Digitaldruck im Detail

Do, 04/05/2012 - 01:20 -- Thomas
Digitaldruck Farben

Den Link intern Hauptdruckverfahren wird der Digitaldruck noch nicht zugeordnet. Jedoch ist er ein vollwertiger Bestandteil der grafischen Industrie. Der Digitaldruck bietet individualisierte Lösungen mit hohem Grad an Personalisierung. Seine Stärken liegen in niedrigen Auflagen ab einem Stück (Print on Demand) und der Flexibilität bei den Einsatzgebieten. Gerade in Bezug auf kleinen Auflagen liegt hier ein klarer Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Offsetdruck vor.

Der Digitaldruck ist Bindeglied zwischen den Medien, eröffnet neue Geschäftsfelder und stellt eine sinnvolle Ergänzung und Kombinationsmöglichkeit zu traditionellen Drucktechniken dar (z.B. Link intern Web2Print).

Letztlich bezeichnet der Digitaldruck eine Gruppe von Druckverfahren. Alle haben eines gemeinsam, Sie werden direkt von einem Computer in die Druckmaschine übertragen. Folgende Gruppen bzw. digitale Drucksysteme gibt es:

1. Computer to Print

Digitale Drucksysteme erzeugen aus einem digitalen Datenbestand das Druckbild. Bei jeder Umdrehung des Zylinders kann ein geändertes Druckbild gedruckt werden. Es ist ein elektronisch generiertes Druckbild, ohne mechanischen Kontakt und ohne permanente Druckform. Es wird auch als Non Impact Printing bezeichnet, da quasi berührungslos ein Druckbild erzeugt wird. Der Druck auf den Bedruckstoff erfolgt über einen Zwischenträger (Bebilderungszylinder) oder ohne Zwischenträger direkt auf das Papier (siehe Computer to Papier).

2. Computer to Paper

Der Druck erfolgt ohne Zwischenträger direkt auf das Papier mittels Ink-Jet- oder Thermo-Verfahren. Thermo-Verfahren sind: Thermotransfer (Wachsartige Farbsubstanzen werden mittels Heizelement durch digitale Ansteuerung (heiß oder kalt) auf den Bedruckstoff übertragen.) und Thermosublimation (Eindampfen wachsartiger Farbe durch Thermodruckkopf mit mehreren Heizelementen).

3. Computer to Press

In der Druckmaschine erfolgt aus einem digitalen Datenbestand heraus die Bebilderung und Herstellung einer permanenten Druckform. Bei jeder Zylinderumdrehung wird das gleiche Motiv gedruckt wird. Der Auflagendruck zeigt somit keine wechselnden Motive, da die Druckform während der Auflage nicht änderbar ist.

Computer to Film und Computer to Plate sind ebenfalls „Computer to“ Technologien, jedoch fallen sie nicht unter die digitalen Drucksysteme sondern gehören zu den Entwicklungs Systemen.



Diesen Artikel weiterempfehlen


Mitgliedschaft

Fachverband Medienproduktioner 

Netzwerken

Xing Profil  LinkedIn Profil